Einrichtung & Planungsbüro & Agentur für HomeStaging
Einrichtung & Planungsbüro & Agentur für HomeStaging

Newsletter Lebensart Köln 14.10.2016

<< Neues Te

Home > Nachrichten

»Wir verlieben Immobilien«

 von Markus Didam

Home Staging mit Sylvia Hackhausen

Foto: Stylhaus

 

www.homestaging-euskirchen.de rückt Immobilien mit Home Staging ins »beste Licht« und hilft dabei, Immobilien optimal für den Verkauf vorzubereiten, denn wie überall im Leben heißt es: Der erste Eindruck zählt – auch beim Immobilienverkauf.

 

Was ist Home Staging?

Home Staging bezeichnet die professionelle Vorbereitung einer Immobilie, die zum Verkauf oder zur Vermietung steht. Verglichen mit dem Autoverkauf: Hier wird das gute Stück geputzt und repariert, um den Wunschpreis zu erhalten.

 

Dabei werden die Stärken einer Immobilie durch die Anordnung von Möbeln, Licht, Dekorationen und Farben hervorgehoben. Die Schokoladenseite wird herausgeputzt und eine Atmosphäre geschaffen, in der sich ein Interessent sofort wohl fühlt. Denn die ersten Sekunden entscheiden darüber, ob sich ein Käufer von der Immobilie angesprochen fühlt. Nur zwei von zehn Menschen können sich ein leeres oder ungünstig möbliertes Objekt als ihr neues Zuhause vorstellen.

 

Home Staging ist das moderne Immobilienmarketing, egal ob die Immobilie privat oder in Zusammenarbeit mit einem Makler verkauft wird.

 

Diese Investition zahlt sich aus: »Gestagte« Immobilien haben eine kürzere Vermarktungszeit und erzielen in der Regel einen um 15 % höheren Preis.

 

Sylvia Hackhausen sieht die Immobilie durch die Augen des Käufers und ist dabei behilflich, innerhalb kürzester Zeit einen möglichst guten Preis für die Immobilie zu erzielen.

 

tl_files/hotel/2016/News/2016_21/Stylhaus_vorher-nachher.jpg

Home Staging: vorher – nachher

 

Leistung

- Komplettangebot aus einer Hand

- Ausführliche Besichtigung

- Ausführliche Beratung über die Möglichkeiten und den zur erwartenden Aufwand

- Bei Eigenvermarktung: Erstellung von Checklisten und Aktionsplänen

- Bei Bedarf Vermittlung passender Handwerker

- Bei Bedarf Bereitstellung von Mietmöbeln

- Sylvia Hackhausen ist Mitglied der deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign

 

Home Staging ist der Erfolgsfaktor für einen schnellen und  erfolgreichen Immobilienverkauf.

 

Für alle Lebensart-Leser ist die erste Vor-Ort-Beratung kostenlos!

 

Stylhaus – Einrichtung- & Planungsbüro

Im Höstert 2

53881 Euskirchen

 

info@stylhaus.de

 

www.stylhaus.de

xtfeld >>

Berichte & Pressemitteilungen

Raumgestalterin „Möbel können auch mal wandern“

Erstellt 20.11.2013
berät Sylvia Hackhausen. Dabei greift sie, je nach Kundenwunsch, auch schon Mal auf die Ware eines schwedischen Möbelhauses zurück. (Foto: Mager) 
Weiße Farbe kommt Sylvia Hackhausen nicht ins Haus. „In die mische ich immer ein Schnapsgläschen Wandfarbe. Dann wirkt sie weicher und die Übergänge passen sich besser an“, sagt sie. Von Johannes Mager
 
Euskirchen

Weiße Farbe kommt Sylvia Hackhausen nicht ins Haus. „In die mische ich immer ein Schnapsgläschen Wandfarbe. Dann wirkt sie weicher und die Übergänge passen sich besser an“, sagt sie. Auch rein schwarz-weiße Küchen findet sie schrecklich: „Dann sollte man wenigstens Basilikum, Schnittlauch oder Petersilie aufstellen.“

Sylvia Hackhausen ist Raumgestalterin und berät ihre Kunden bei der Einrichtung der Wohnung. Auch Wohnungen und Häuser, aus denen der Kunde auszieht, richtet sie ein. „Home-Staging“ nennt sich das. „Dabei wird die Immobilie, die zum Verkauf steht, in Szene gesetzt“, erklärt sie. Bei „ungestagten“ Immobilien dauere es in Ballungsgebieten wie Köln ein halbes Jahr, bis die Immobilien verkauft würden – mit Ausstattung hingegen nur rund drei Monate. „In England und Skandinavien wird kaum noch ein Haus verkauft, das nicht gestaget ist“, weiß sie. Sie gestaltet sowohl leere als auch noch bewohnte Häuser für den Verkauf: „Die Leute kommen zu mir, und ich stelle einen Plan auf.“ Wie sie die Immobilie einrichtet, hängt vor allem von der Zielgruppe der Käufer ab – und somit vom Preis.

Das Einrichten sei ein Spagat. Es sei wichtig, dass die Einrichtung Atmosphäre ausstrahle. „Andererseits muss man aber noch Spielraum lassen für die Vorstellungen des Interessenten“, sagt sie. Er müsse sich unter anderem vorstellen können, wie seine eigenen Möbel integriert werden könnten. So gebe es in den von ihr eingerichteten Schlafzimmern keinen Schrank, dafür aber stets ein Doppelbett: „Ich richte die Häuser neutral ein, gebe also keinen Stil vor.“ Um nicht eine komplette Küche aufbauen zu müssen, hat sie sich etwas Besonderes einfallen lassen: Sie hat sich eine Küche aus Pappe zugelegt. In ihr kann man weder kochen noch spülen, sie lässt sich aber einfach zusammenklappen. Auch einen offenen Kamin gibt es in der Pappvariante. Um die leeren Häuser auszustaffieren, besitzt Sylvia Hackhausen ein kleines Möbellager und arbeitet zusätzlich mit einer Vermietungsfirma zusammen.

Bei möblierten Häusern sieht es anders aus. „Ich muss die Immobilie entpersonalisieren“, erklärt Hackhausen und rät: „Wenn ich sage, ich will mein Haus verkaufen, muss ich aufräumen und mich sofort davon trennen. Der Interessent muss sich wohlfühlen in den Sachen des Verkäufers.“ Rund ein bis drei Prozent des Verkaufspreises kostet die Arbeit von Sylvia Hackhausen üblicherweise. Um ihre Arbeit als „Home-Stagerin“ zu demonstrieren, hat sie in Euskirchen ihren Showroom eröffnet. Auch Menschen, die ihre Wohnung umgestalten wollen, berät sie. Dabei muss nicht immer alles neu sein. „Möbel können auch schon mal wandern“, verrät sie. Mit dem Umstellen von Möbeln und anderen kleinen Sachen könne sehr viel verändert werden: „In der Stadt sind die Menschen offener gegenüber den Stilen, in der Eifel sind sie noch etwas zurückhaltender.“ Was ihr indes gefällt, ist, dass der Eifeler es im Haus jung und frisch möge.

Die Raumgestalterin rät von glatten Oberflächen ab: „Fasern sorgen für Gemütlichkeit.“ Großen Anklang fänden Einrichtungs-Shows und -Zeitschriften: „Da sieht man ganz viel und bringt es zusammen. Dann kommen Leute und sagen, dass es ganz anders wirkt, als sie es sich vorgestellt haben. In diesem Fall wurden die ganzen Ideen falsch zusammengestellt.“

Ihr Faible für Farben konnte sie im Wiesbadener Hotel Klemm ausleben. Jedes Zimmer sei anders gestaltet und auf „Firlefanz“ verzichtet worden: „Ich habe kaum Deko verwendet.“ Sogar ein Zimmer, das komplett in rosa und schwarz sowie mit Artikeln des Designers Harald Glööckler ausgestattet ist, ist dort zu finden. „Das wird meistens von Männern gebucht“, so Hackhausen. In Kürze baue das Hotel einen weiteren Frühstücksraum an, da die Buchungen stark zugenommen hätten.

Ursprünglich arbeitete sie als Finanzbeamtin. Ein Faible für Gestaltung hatte Hackhausen jedoch schon früh: „Mit 14 habe ich mir bereits meine eigenen Klamotten genäht.“ 1990 bauten sie und ihr Mann Heinz-Toni Hackhausen, der Raumausstattermeister ist, ihr Ladenlokal in Kuchenheim. Bereits seit 1982 betreibt ihr Ehemann dort einen Polstereibetrieb.

Vor 15 Jahren absolvierte Sylvia Hackhausen zusätzlich ein Studium der Innenarchitektur und der Raumgestaltung. „2010 habe ich erstmals vom Home-Staging gehört“, erzählt sie. Bei der „Deutschen Gesellschaft für Home-Staging und Redesign“ bildete sie sich fort.

Eine kostenlose telefonische Beratung bietet Sylvia Hackhausen montags zwischen 10 und 12 Uhr unter (0 22 51) 82 58 47 an.

Teilnahme am Wettbewerb "Hotelprojekt" von Hotel Interior
2. Platz im Wettbewerb "Hotelprojekt" von Hotel Interior 2013/2014

Wir haben den 2. Platz gewonnen

 

Wir haben Hoteleinrichter dazu aufgerufen, uns ihre spannensten Hotelprojekte zu schicken. Drei gewinner dürfen sich auf eine Siegerehrung auf der Heimtextil 2014 freuen- ihre kreativen Projekte stellen wir hier vor.. nachzulesen in der Hotel Interior 2013/2014

http://www.winkler-online.de/magazine/hotelinterior.php

 

Berichterstattung in der AHGZ Februar 2013

 

 

Sylvia Hackhausen: "Ich liebe es Räumen die richtige Farbe zu geben, in der sich der Mensch wohl fühlt." Foto: Sebastian Wenzel

Interview mit Sylvia Hackhausen

"Standardlösungen sind oft ein Fehler"

15. Februar 2013
von Sebastian Wenzel

1. Frau Hackhausen, die Inhaber des Hotels Klemm in Wiesbaden (AHGZ vom 16.02.2013) renovieren zusammen mit Ihnen seit zweieinhalb Jahren die Zimmer. Dabei wird jeder Raum unterschiedlich gestaltet. Warum der Aufwand?

Die Gäste von heute sehnen sich nach Individualität. Sie wollen Zimmer mit einer Seele. Die geben wir Ihnen. Außerdem erschließen sich die Hotelinhaber durch die neuen Zimmer auch neue Zielgruppen, zum Beispiel Künstler und Familien. Es gibt einige Hoteliers, die die geänderten Wünsche der Gäste nicht erkennen oder nicht erkennen wollen. Sie verzichten auf individuelle Räume und setzen auf Standardlösungen. Das ist oft ein Fehler.

2. Dafür sind Standardlösungen wahrscheinlich preiswerter als individuelle Zimmer, oder?

Das kommt darauf an. Sowohl bei individuellen als auch bei Standardlösungen sind beim Preis nach oben keine Grenzen gesetzt. Wer die Wirkung eines Hotelzimmers verändern will, muss aber nicht zwangsläufig tief in die Tasche greifen. Mann kann das Ambiente eines Raumes auch mit etwa 600 Euro verändern, zum Beispiel, indem man die Wände streicht, die Fenster- oder Bettdekoration austauscht und mit der Beleuchtung arbeitet.

3. Welche Farbkombinationen beziehungsweise Einrichtungsstile sind im Moment beliebt?

Zur Zeit sind klare Farbkombinationen gefragt, besonders mit kräftigen Farben. Das Glööckler-Zimmer im Hotel Klemm ist zum Beispiel in der Farbe Pink gehalten. Trotzdem ist es bei männlichen Gästen sehr populär. Das zeigt, dass Menschen in Hotels etwas sehen und erleben wollen, dass sie nicht von zu Hause kennen. Keiner will in einem weißen, nüchternen Raum übernachten.

Zur Person Sylvia Hackhausen ist Innendesignerin und Inhaberin von Stylhaus.de. Seit 25 Jahren berät sie Hotels, Büros und Privatpersonen in Sachen Raumausstattung. Sie studierte Innenarchitektur/Raumgestaltung an der Fernuni in Hamburg, absolvierte darüber hinaus verschiedene Lehrgänge zu Farbgestaltung, Feng Shui und Farbpsychologie. Ihr Spezialgebiet sind die Farben. Darüber hinaus führt sie mit ihrem Mann Heinz-Toni Hackhausen den gleichnamigen Raumausstatterbetrieb in Euskirchen-Kuchenheim.



Telefon :  0 22 51  82 58 47

Handy   :  0 177  83 83 684

Email    :   info@stylhaus.de